+49 2054 950 50

+49 172 542 86 05

Gästebucheinträge - unsere Reisenden berichten

Axel Grossmann

Wir hatten eine Rundreise in Marokko gebucht, mit Besuch aller Königsstädte. Reisezeitraum war Oktober 2021. Die Route führte uns von Marrakesch über Casablanca, Rabat nach Meknes und Fes. Dann weiter nach Süden, über die Atlas-Gebirgspässe in die Wüste bei Et Taous und Ouarzazate. Wir besuchten die Schluchten der Flüsse Todhra und Dades. Zusammenfassend können wir sagen, dass uns diese Reise sehr gut gefiel. Wir lernten - insbesondere von unserem Reiseleiter Abdellah Chiboub - sehr viel neues über dieses wunderschöne Land. Unser bisheriges Bild von Marokko hat sich stark zum Positiven geändert! Die Menschen begegneten uns durchweg freundlich! Man hatte auch nie das Gefühl, seine Habseligkeiten schützen zu müssen. Zum Reiseverlauf: Schon der Empfang am Airport Marrakesch durch Abdellah und unseren Fahrer Aziz war sehr herzlich. Abdellah bekannte auch sofort, dass er wegen Corona 1,5 Jahre keine deutsche Reisegruppe mehr geführt hatte, und sein Deutsch deswegen etwas „eingerostet“ sei. Was uns aber nicht störte - wir verstanden alles was er uns erklärte. Die Unterkünfte - landestypische Riads (Gästehäuser mit relativ wenigen Zimmern) waren allesamt gut ausgestattet und sehr sauber. Was uns allerdings leider nicht bekannt war: Solche Riads haben einen offenen Innenhof, manchmal auch zwei, und die Fenster der Zimmer gehen oft nur auf diesen Innenhof. Ist das Zimmer zudem im Erdgeschoß, haben es Menschen die an Klaustrophobie leiden nicht leicht. Hier hätte Hora etwas mehr Information vorab geben können. Auch die Tatsache, dass man in den Riads keinerlei Aufzüge hat, sondern die oberen Etagen nur über schmale, steile Treppen erreicht, sollte vorher schon in der Reisebeschreibung stehen. Uns selbst machte das zwar nichts aus, aber die anderen Reisegruppenmitglieder, zum Teil hochbetagt, kamen damit eher schlecht zurecht.
Nach Ende der Rundreise, durch die uns unser Fahrer Aziz sehr sicher gefahren hatte, klang der Urlaub in 4 Tagen „Verlängerung“ in Essaouira in der Villa Maroc aus - ebenfalls ein entzückendes Riad mit herrlicher Dachterrasse unter Schweizer Leitung.
Wo Hora unserer Ansicht nach wieder punkten konnte: Die plötzliche Verschärfung der marokkanischen Reisebeschränkungen, keine deutschen Flugzeuge mehr ins Land zu lassen. Herr Bütefür kümmerte sich persönlich darum, dass alle Reisegäste alternative Flugverbindungen bekamen und so nahezu noch pünktlich wieder nach Hause zurückkehren konnten.

Fazit: Gerne jederzeit wieder!


Leider kam unsere geplante Marokkoreise im April 2020 aufgrund der COVID-19 Pandemie nicht zustande. Trotzdem moechte ich mich hier bei Herr Bütefür sehr herzlich bedanken, da die Rueckabwicklung aufgrund der turbulenten Situation der Flugunternehmen zwar etwas verzoegert aber doch letzendlich sehr zufriedenstellend war. Ich moechte ganz besonders hervorheben, das Herr Bütefür die ganze Zeit telefonisch sehr gut zu erreichen war und wir uns im Gespraech mit ihm immer sehr gut aufgehoben gefuehlt haben. Das halte ich nicht fuer eine Selbstverstaendlichkeit, daher ein ganz grosses Lob ueber das Gaestebuch. Wir werden die Marokkoreise nachholen, solbald abzusehen ist, das sich wieder normal reisen laesst. Alles Gute, Robert Schnell

Robert Schnell aus Aachen schrieb am 22. April 2020 um 13:49


Leider kam unsere geplante Marokkoreise im April 2020 aufgrund der COVID-19 Pandemie nicht zustande. Trotzdem moechte ich mich hier bei Herr Bütefür sehr herzlich bedanken, da die Rueckabwicklung aufgrund der turbulenten Situation der Flugunternehmen zwar etwas verzoegert aber doch letzendlich sehr zufriedenstellend war. Ich moechte ganz besonders hervorheben, das Herr Bütefür die ganze Zeit telefonisch sehr gut zu erreichen war und wir uns im Gespraech mit ihm immer sehr gut aufgehoben gefuehlt haben. Das halte ich nicht fuer eine Selbstverstaendlichkeit, daher ein ganz grosses Lob ueber das Gaestebuch. Wir werden die Marokkoreise nachholen, solbald abzusehen ist, das sich wieder normal reisen laesst. Alles Gute, Robert Schnell

Robert Schnell aus Aachen schrieb am 22. April 2020 um 13:49


Unsere Südmarokko Rundreise begann am 8.3.20. Flug, Abholung, erstes Riad mitten in der Altstadt, alles perfekt. Am Abend lernten wir dann unseren Reiseleiter Ibrahim kennen. Im persönlichen Gespräch haben wir alles weitere besprochen und am Morgen ging es pünktlich los. Eine wunderbare, vielfältige, aussergewöhnliche Reise erwartete uns und Ibrahim hat uns Land und Leute auf seine ruhige und ausgeglichene Art näher gebracht und man spürte die Liebe zu seinem Land. Sein Deutsch ist sehr gut, seine Empathie und Feinfühligkeit einzigartig, sein Wissen gross. Wir waren in sehr schönen, authentischen Riads oder Kasbas untergebracht, oder in einem luxeriösen Wüsten-Zelt. Der Kamelritt sowie die Vollmondnacht inkl. Sternschnuppe werden unvergesslich bleiben. Der Corona-Virus hat uns dann erst am letzten Tag eingeholt. Zum Glück ging unser Rückflug noch. Auch hier hat Ibrahim uns zum Flughafen begleitet und gewartet, ob wir wirklich weg kommen. Auch Herr Bütefür hat uns noch persönlich angerufen, ob alles i.O. ist. Nicht selbstverständlich. Darum danke für diese wunderbare Reise und, für die im Moment etwas ungewisse Zukunft, alles Gute. Tamara Gander

Gander Tamara aus Kriens in der Schweiz schrieb am 19. März 2020 um 18:55


Unsere Südmarokko Rundreise begann am 8.3.20. Flug, Abholung, erstes Riad mitten in der Altstadt, alles perfekt. Am Abend lernten wir dann unseren Reiseleiter Ibrahim kennen. Im persönlichen Gespräch haben wir alles weitere besprochen und am Morgen ging es pünktlich los. Eine wunderbare, vielfältige, aussergewöhnliche Reise erwartete uns und Ibrahim hat uns Land und Leute auf seine ruhige und ausgeglichene Art näher gebracht und man spürte die Liebe zu seinem Land. Sein Deutsch ist sehr gut, seine Empathie und Feinfühligkeit einzigartig, sein Wissen gross. Wir waren in sehr schönen, authentischen Riads oder Kasbas untergebracht, oder in einem luxeriösen Wüsten-Zelt. Der Kamelritt sowie die Vollmondnacht inkl. Sternschnuppe werden unvergesslich bleiben. Der Corona-Virus hat uns dann erst am letzten Tag eingeholt. Zum Glück ging unser Rückflug noch. Auch hier hat Ibrahim uns zum Flughafen begleitet und gewartet, ob wir wirklich weg kommen. Auch Herr Bütefür hat uns noch persönlich angerufen, ob alles i.O. ist. Nicht selbstverständlich. Darum danke für diese wunderbare Reise und, für die im Moment etwas ungewisse Zukunft, alles Gute. Tamara Gander

Gander Tamara aus Kriens in der Schweiz schrieb am 19. März 2020 um 18:55


Wir haben im vergangenen Jahr eine Marokko-Rundreise gemacht. Es war eine wunderbare Reise, alles hat hervorragend geklappt. Die Organisation war sehr gut. Ein besonderer Dank gilt unserem Fahrer Ibrahim, der uns alles wunderbar erklärt hat, auch Dinge die abseits der Tour waren. Ibrahim war ein sehr gutes Fahrer. Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. die ausgesuchten Riads waren ein besonderes Erlebnis, einfach gut. Wir möchten auch Herrn Bütefür danken, es war eine erlebnisreiche wunderbare Tour, die wir gerne weiterempfehlen werden. Gerne denken wir an unsere Reise zurück.

Elzholz Karl-Heinz und Angelika aus Ennepetal schrieb am 16. Juni 2019 um 14:02


Wir haben im vergangenen Jahr eine Marokko-Rundreise gemacht. Es war eine wunderbare Reise, alles hat hervorragend geklappt. Die Organisation war sehr gut. Ein besonderer Dank gilt unserem Fahrer Ibrahim, der uns alles wunderbar erklärt hat, auch Dinge die abseits der Tour waren. Ibrahim war ein sehr gutes Fahrer. Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. die ausgesuchten Riads waren ein besonderes Erlebnis, einfach gut. Wir möchten auch Herrn Bütefür danken, es war eine erlebnisreiche wunderbare Tour, die wir gerne weiterempfehlen werden. Gerne denken wir an unsere Reise zurück.

Elzholz Karl-Heinz und Angelika aus Ennepetal schrieb am 16. Juni 2019 um 14:02


Wir haben die 12 Tage Rundreise gemacht und darüber einen relativ guten Eindruck von der Vielfalt Marokkos bekommen. Alles hat wunderbar geklappt, eine perfekte Organisation, allerdings waren die Fahrtstrecken teilweise ziemlich lang und dadurch auch manchmal recht anstrengend. Wir haben die Zeit des Ramadans erwischt, was auch ein interessantes Erlebnis war, so ein ganzes Land im Ramadan zu erleben. Für unseren Reiseführer Abdoul war es jedoch anstrengend, weil er wohl früh seine Fahrt beenden wollte. Ansonsten war er sehr zuvorkommend. Auch die Riads waren gut ausgewählt. Besonders hat uns das Riad in Marakesch mit den Terrassen gefallen, der Luxus im Hotel in Boumalne, die entzückenden Menschen in Fes und auch den anderen Unterkünften. Das Riad in Rabat war nicht ganz so toll. Highlight war sicher der Kamelritt in die Wüste und die Nacht im Berberzelt.Zum Schluss haben wir noch 3 Tage in Essaouira in der Perle des Ozeans verbracht, Dachterrasse zum Sonnenauf- und -untergang. Also alles perfekt und doch kleine Anmerkungen. Die Besichtigungen der verschiedenen Kooperativen und Handwerksbetriebe auf der Fahrt waren teilweise interessant. Da hätte ich mir auch mehr Transparenz gewünscht. Dennoch Danke für diese ganzen Erfahrungen.

Parensen Renate aus Berlin schrieb am 24. Mai 2019 um 12:32


Wir haben die 12 Tage Rundreise gemacht und darüber einen relativ guten Eindruck von der Vielfalt Marokkos bekommen. Alles hat wunderbar geklappt, eine perfekte Organisation, allerdings waren die Fahrtstrecken teilweise ziemlich lang und dadurch auch manchmal recht anstrengend. Wir haben die Zeit des Ramadans erwischt, was auch ein interessantes Erlebnis war, so ein ganzes Land im Ramadan zu erleben. Für unseren Reiseführer Abdoul war es jedoch anstrengend, weil er wohl früh seine Fahrt beenden wollte. Ansonsten war er sehr zuvorkommend. Auch die Riads waren gut ausgewählt. Besonders hat uns das Riad in Marakesch mit den Terrassen gefallen, der Luxus im Hotel in Boumalne, die entzückenden Menschen in Fes und auch den anderen Unterkünften. Das Riad in Rabat war nicht ganz so toll. Highlight war sicher der Kamelritt in die Wüste und die Nacht im Berberzelt.Zum Schluss haben wir noch 3 Tage in Essaouira in der Perle des Ozeans verbracht, Dachterrasse zum Sonnenauf- und -untergang. Also alles perfekt und doch kleine Anmerkungen. Die Besichtigungen der verschiedenen Kooperativen und Handwerksbetriebe auf der Fahrt waren teilweise interessant. Da hätte ich mir auch mehr Transparenz gewünscht. Dennoch Danke für diese ganzen Erfahrungen.

Parensen Renate aus Berlin schrieb am 24. Mai 2019 um 12:32


Wir waren vom 28.04. - 05.05.2019 auf der Südrundreise mit HORA Touristik unterwegs. Zuerst möchten wir Hr. Bütefür für seinen erstklassigen Service und Unterstützung zur Reise danken. Mit dem Reiseleiter Jalal, der auch als Fahrer fungierte hat HORA-Touristik einen echten Glücksgriff gemacht. Ein überaus freundlicher Fahrer, der alle privaten Wünsche und Wehwehchen unsererseits erledigte und behob. Die Tour war anstrengend aber dafür gigantisch erlebnisreich. Während wir jetzt die Bilder ordnen, lassen wir die Reise immer wieder Revue passieren. Die Medina in Marrakesch, hektisch, laut und im Mittelalter verblieben, beindruckte uns sehr. Im "Riad Nora" untergebracht konnte man entspannen. Es war dort sehr leise. Am 2. Tag gings über den Pass Tiz'n-Tichka (2700m) nach Boulmane. Eine Wahnsinnsfahrt. Aber dank Jalal sehr erträglich, trotz Baustellen. In der Auberge "Chez Pierre" vergaßen wir sehr schnell die Anstrengungen des Tages. Ein wunderbares Essen und sehr zuvorkommendes Personal verwöhnte uns. Am 3. Tag gings einen sagenhaften Pass hinauf (ein Muß für Motorradfahrer, es waren eine Menge unterwegs) in die Dades-Schlucht. Danach wieder hinunter nach Tinerhir. Eine tolle Stadt wie aus "Tausend-und-einer Nacht" in die Todhra-Schlucht. Eine Menge Touristen auf der Straße und Freeclimber in den 300m hohen Steilwänden. Danach gings nach Merzouga ins Berber-Camp in die Dünen am "Erg Chebbi". Leider hat das Wetter nicht so rechts mitgespielt. Es regnete leicht und die Temperatur war unter 10°C. Eine Stunde Dromedar-Ritt hin und am nächsten Morgen wieder zurück. Am 4. Tag ging es weiter von Merzouga nach Zagora, wo wir in einem Traum von Riad, das "Dar Pienatcha" untergebracht wurden. Hier konnte man sich richtig nach der mehrstündigen Fahrt durch die Steinwüste erholen. Das Personal war äußerst zuvorkommend. Am 5. Tag ging es zurück von Zagora nach Ourzazate durch das Draa-Tal. Das Draa-Tal zieht sich fast bis Ouarzazate und hat vor allem Dattelpalmen zu bieten. Untergebracht waren wir im "Le Petit Riad SARL". Ein Riad aus Tausend-und-einer Nacht". Am 6. Tag sahen wir uns noch die "Atlas-Studios" in Ouarzazate an, wo viele Wüstenfilme gedreht wurden. (Cleopatra, Asterix und Obelix, James-Bond, Maria Magdalena etc..). Danach fuhren wir weiter über Ait Benhaddou nach Marrakesch. Zur rechten Seite sahen wir das Thermische Kraftwerk Noor. Ein ca. 260m hoher Turm, der von 7000 Reflektionsspiegeln angestrahlt wird und so über Flüssigkeitsverdampfung Strom herstellt. Unter Sonnenbestrahlung sieht die Anlage wie in einem Sience-Fiction Film aus. In Ait Benhaddou machten wir einen Zwischenstopp um die tolle Gegend und einen Burgturm zu besichtigen. Danach ging es absichtlich über eine Nebenstrecke weiter durchs Gebirge nach Marrakesch. Am Abend erlebten wir einen Wettersturz der besonderen Art. Wir hatten ca. 5cm Hagel im Riad auf den Stühlen und Gängen liegen. Das Personal hatte alle Hände voll zu Tun um wieder Ordnung zu schaffen. Am 7. Tag war am Vormittag Stadtführung mit Hakim angesagt. Sehr interessant durch den Souk und die Gerberei zu gehen. Am Nachmittag dann mit der Pferdekutsche in den Jardin Majorelle. Jalal organisierte wie immer die Eintrittskarten und den Kutscher. Am 8. Tag um 3:00 Uhr aufstehen und mit dem Taxi zum Flughafen. Diese Reise war jeden Cent wert. Solche Erlebnisse bekommt man sonst nur in Filmen von National Geographic gezeigt, aber selbst erleben ist eben eine ganz andere Sache. Wir können diese Reise nur weiterempfehlen.

Sonja und Wolfgang Gürtler aus Ulm schrieb am 8. Mai 2019 um 17:34